Seite auswählen

Dem Begriff Kundalini liegen mehrere Bedeutungen zugrunde. Die Wortendung „i“ zeigt, dass es sich um ein weibliches Prinzip handelt, eine Form der Shakti (Energie) und der Prakriti (Natur) handelt.
Die Silbe KUNDA bedeutet Grube oder Zisterne in die aller Schutt und Müll geworfen wird. Mit der Zeit verlieren die Abfälle ihre ursprüngliche Form und lösen sich in einen formlosen Brei auf. In ähnlicher Weise liegen die Eindrücke aus früheren Leben tief im Unbewussten und damit im Wurzel oder Mooladhara Chakra.


KUNDALA bedeutet Ring (meist Ohrring) Ein Ring oder ein Kreis hat weder Anfang noch Ende. Er ist unendlich und daher ein Symbol für die Schöpfung. Die kosmische Energie kreist unaufhörlich. Wir wissen nicht, wann das Universum seinen Anfang nahm und wie lange es noch währt.


Zwei andere Wortwurzeln Kundalini sind KUNDALIN (Schlange) und KALA (Zeit, Tod). Das Symbol der Schlange weist auf die Gefahr hin, die in der Unwissenheit liegt. In der „Unwissenheit“ des Unbewussten schlummert das höchste Wissen. Wie der Biss einer Schlange unser Leben schalgartig verändert, so wandelt sich das Bewusstsein von Grund auf, wenn die Kundalini erwacht, und wir gelangen in eine andere Dimension aus Zeit und Raum.


Der weit verbreitet Irrglaube über das „Aufsteigen der Kundalini“: Erweckung der Kundalini bedeutet das Erwachen des inneren Wissens. Die Bahn der Kundalini läuft vom Mooladhara Chakra am unteren Ende der Wirbelsäule bis hin zum Sahasrara (Scheitel-) Chakra. Ihre Erweckung ist jedoch k ein körperlicher Vorgang, sondern besteht in einer Bewusstseinsentfaltung. Diese macht sich bemerkbar, indem wir einerseits sensibler in der Wahrnehmung kosmischer Schwingungen und Ausstrahlungen (Tattvas)werden und andererseits unser Verständnis für die Zusammenhänge und Gesetzmässigkeiten des Universums wächst.


Das Aufsteigen der Kundalini bringt reine Freue, reines Wissen und reine Liebe mit sich. Ein Mensch, dessen Kundalini erweckt ist, strahlt eine allumfassende Liebe, Reinheit, Kraft und Güte aus, dass sich jedermann/frau zu ihm/ihr hingezogen fühlt.


Mahaprabhuji sagt: „Kundalini ist die göttliche Mutter. Niemals wird eine wahre Mutter ihrem Kind Schaden zufügen oder etwas Böses antun.“


– Paramahans Swami Maheshwarananda