Chakra Puja – das Tabu der Orgie

Im Westen steht Tantra auch für das Tabu der Orgie, des Partnertausches. Etwas worüber man nur mit der besten Freundin oder dem besten Freund spricht und unter keinen Umständen, spricht man über so etwas in der Arbeit.

Immer wieder erlebe ich es, dass Kurs-TeilnehmerInnen Angst haben. Sie haben Angst davor, was andere (hauptsächlich) ArbeitskollegInnen über sie denken würden, wenn sie wüssten, dass man sich für Tantra interessiert oder auch in diesem Bereich Erfahrungen sammelt.

Die Chakra Puja ist ein Tabu in unserer Gesellschaft…dennoch ist sie faszinierend. Tauchen wir ein in ein Ritual der Lust, das sich nicht um Anstand oder dein eigenen Ruf kümmert, sondern ein Turbo für die eigene spirituelle Entwicklung ist und gnadenlos jede Bedürftigkeit enthüllt.

Die Chakra Puja oder Verehrung, die im Kreis praktiziert wird, ist der wichtigste tantrische Ritus, aber auch der am wenigsten verstandene.

Nur Wenige sind in der Lage dieses Ritual durchzuhalten und zu praktizieren. Dank seiner symbolischen Reichtum, beinhaltet es das Wesentliche des tantrischen Kultes und der tantrischen Philosophie.

Derjenige, der die Chakra Puja und die fünf Makaras nicht kennt und versteht, weiß nichts über Tantra.

Worum geht es? Kurz gesagt, um die “rohen”, “anstößigen” Tatsachen: An einem geheimen Ort treffen sich eine bestimmte Anzahl von Männern und Frauen. Es gibt eine Person, die Chakra Puja anleitet und die restlichen TeilnehmerInnen sind Paare, die sich über längere Zeit vorbereitet haben für dieses Ritual.

Eine Zeit tantrischer Transformation

Wir bieten einmal im Jahr diesen Online Kurs an, in dem du fundamentales tantrisches Basiswissen erhältst. Erfahre die Geheimnisse tantrischer Lebensweise… wundervolle körperliche, emotionale, seelische Transformationen warten auf dich. Hier erfährst du mehr dazu  (Klick >>)

Zu Beginn sitzen die Chakra Puja TeilnehmerInnen im Kreis zusammen und führen symbolische Riten aus, einschließlich der fünf M’s: Wein trinken (Madya), essen Fleisch (Mamsa), Fisch (Matsya), Getreide (Mudra) und schließlich, was für ein Skandal, werden sie alle rituellen Verkehr (Maithuna) mit ihrem/ihrer Partnerin haben. Was für eine Nacht!

Der am wenigsten verstandene Teil der Anbetung ist Maithuna selbst. Manche werden sagen, dass ist ja nur Gruppensex. Und das es nichts besonderes ist. Andere werden es nur als eine unzüchtige, hedonistische Sexualpraxis sehen.

Sie verstehen es alle nicht und liegen falsch.

Nur anhand von Fakten zu urteilen ist in diesem Fall nicht sinnvoll. Versuchen wir die Chakra Puja enthüllen und eine tiefere, symbolischere Bedeutung zu offenbaren (für diejenigen, die gewillt sind, weiterzulesen und das was sie lesen auch anzunehmen.)

Einer unserer stärksten Triebe, unser Urtrieb, ist der Sexualtrieb, dem eine immense Kraft innewohnt. Öfter sind wir mehr Opfer dieses Triebes, als dass wir wissen, wie wir diese Kraft lenken und nutzen können.

Genau darum geht es in einem tantrischen Ritual. Nicht nur zu wissen, sondern zu wirklich und unmittelbar zu erfahren, dass diese schöpferische Kraft in uns ist und uns hilft zB Erfolg in aussichtslosen Situationen zu haben.

Dieser Trieb hat aber noch eine größere Bedeutung, als Sexualität auszuleben. Er hilft uns, uns mit einem anderen Menschen zu verbinden und Freude, Nähe, Glück, Lachen, Liebe und Verstehen zu erleben und zu vereinen.

In all den Büchern über Sex, Stellungen, Variationen geht es immer nur um einen Zweck, einen Orgasmus zu erreichen und körperliche Befriedigung zu erlangen.

Tantrischer Sex hat diesen Zweck nicht. Tantrischer Sex ist ein Weg (auf dem man jeden Schritt genießt), bei dem man innere Kräfte freisetzt, von denen die wenigsten wissen. Lust wird nicht im Körper erzeugt,…

error: Alert: Content is protected !!