Der Agama Yoga Sex Skandal und die verlorenen Lehren des Tantra

Von Michael Perin Wogenburg 

Swingerclubs sind sehr ehrliche Kirchen. Die Leute, die einen Swingerclub besuchen, sind für eine heilige Sache da – Sex. Swingerclubs haben keine neo-spirituelle Ästhetik anzubieten. Es gibt hier keinen aurovillschen Geruch von Gesellschaftsutopien, die mit Masala Chai Tee serviert wird. Besuche in Swingerclubs, relativ roh in ihrer Natur, kommen sofort auf den Punkt. Sie geben uns einen Raum, die animalischen Sehnsüchte der Menschheit zu verwirklichen. Etikette wird respektiert. Wenn eine Frau nein sagt, bedeutet das nein. Das gilt auch für den Mann. Wenn er nicht will, muss er nicht. Er oder sie muss auch nicht wirklich nett miteinander sprechen wenn er oder sie nicht will. Man muss nicht in einem schamanistischen Heilkreis sitzen um zu seine Gefühle zu teilen. Es kann aber sehr heilend sein, in der Dunkelheit der Anonymität wie Graf Dracula dem dunklen Treiben der Menschheit zuzusehen oder darin zu partizipieren.

In spirituellen Kreisen versuchen die Leute hingegen besonders nett zu sein. Es geht sehr oft um das Bewusstwerdung von Liebe im Herzen. Die Menschen grüßen sich mit einem gefalteten Händen – Anjali Mudra und sagen: Namaste – das Licht in mir grüßt das Licht in dir. Das kann auch sehr schön sein aber auch sehr anstrengend von so viel Licht und Heiligkeit umgeben zu sein. In modernen tantrischen Gruppen werden sogar erotische Vaginal- und Penismassagen, Analmassagen, Ganzkörperorgasmen und Yogatechniken angeboten, um jemanden in einen höheren Zustandes seines Daseins zu erheben, so steht es zumindest in den Werbungen der Anbieter. Es sieht so aus, als ob sexuelle Handlungen hier stark vergeistigt werden und dennoch starke körperliche Erfahrungen bieten.

Einen dieser Orte, wie der Agama Yoga School in Koh Phangan in Thailand, wurde als sicherer Hafen für Selbstfindung und Erleuchtung gegründet und wir finden hier ähnliche Angebote, umgeben von Strand, Joints, Kokosnuss und Fullmoonparty, besonders anziehend für ein junges Publikum. Hier finden wir auch starke Männer mit Macht. Ein Guru aus Rumänien, der seinen Einfluss auf seine Schüler nicht nur missbrauchte, sondern auch Schreie von „Nein“ und „Stopp“ ignorierte. So sagen es zumindest die Medien. In einem Zeitalter von Epstein und Weinstein ist das natürlich ein gefundenes Fressen, einen Sexguru in die Suppe zu tunken, aber sehen wir uns die Sache doch einmal von einem anderen Blickwinkel an, ohne vorab zu urteilen, ohne zu werten.

Nun, vielleicht ist die menschliche Rasse von sich aus keine gute Erfindung. Vielleicht hätten außerirdische Besucher vor uns einfach nur Angst, sowie ein Kalb Angst hat von uns geschlachtet zu werden. Vielleicht ist Machtmissbrauch grundlegender Baustein unserer menschlichen Rasse. Macht- und Vertrauensmissbrauch ist überall aber muss man dafür extra in einen Yoga Ashram fahren?

Ich bin wahrscheinlich was man linksliberal nennt. Ich habe kein Problem damit, mit meiner erwachsenen Tochter über die Vor- und Nachteile eines Urlaubs in Cap d’Agde in Frankreich, der berühmten Stadt des zügellosen libertinen Lebensstils, zu sprechen und mit ihr die Vor- und Nachteile zu erwägen.

 Ich selber beschäftige mich mit ähnlichen Themen, mit dem Yoga, dem Sex, der Traumaforschung und der Religionsanthropologie von Südamerika und Indien.

Das Thema der Vergewaltigung, so wie man es in dem Medien überall über Agamayoga lesen konnte, ist in religiös-spirituellen Zusammenhang nicht Neues. Wie gesagt ich gehe davon aus, dass die menschliche Rasse an sich keine Engelwesen sind und dass nur Ausnahmen von wahrer Barmherzigkeit oder Nächstenliebe die Regel durchbrechen. Ich habe einen Freund in Indien, der in einem traditionell tantrischen Ashram aufgewachsen ist. Er musste als Kind seine Zunge trainieren und wusste nicht warum. Immer und immer wieder, Jahr für Jahr musste er dieses Zungentraining machen und im Alter von 12 Jahren wurde er angewiesen in Form eines Initiationsrituals eine Runde von Frauen in dieser Community mit seiner Zunge oral zu befriedigen. Das war vor 40 Jahren, heute ist er 52. Er lebt heute in Mumbai – das Dorf in dem er aufwuchs, musste einer Autobahn weichen. Weil er als Kind sexuell in dieser Form programmiert wurde, sehnt er sich heute danach, fremde Frauen oral zu befriedigen. Schließlich hat er die beste Zunge der Welt. Aber im modernen Indien geht das nicht. Er kann keine Inderin auf der Straße fragen ob er ihr Lust schenken darf, so ganz selbstlos, ohne etwas dafür zu wollen. Sein Leben wurde aus dem Kontext seiner Tradition entrissen, er wurde von einer Autobahn entwurzelt. Er lebt heute ein deprimiertes Leben. Wurde er damals mit 12 Jahren Opfer eines Kultes und für sein Leben lang traumatisiert? Nach heutigen Maßstäben würden wir es dies bejahen – aus religionsanthropologischer Sicht ist diese Geschichte aber nur eines von vielen Kuriositäten aus dem Schatz der Menschheitsgeschichte. Alles Grausame was der Vergangenheit angehört ist für uns extrem interessant, spielen diese Geschichten in der Gegenwart sind sie ein Schock, ein Skandal.

In den letzten Jahren haben sich nun unzählige Frauen gemeldet, um gegen Narcis Tarcau (Agama-Gründer, auch bekannt als Swami Vivekananda Saraswati) und seine älteren Lehrer zu sprechen. Es folgte eine Flucht aus seinem Haus in Koh Phangan – die Schule wurde sogar in Brand gesetzt und nachdem sich alles wieder abgekühlt hat, das Feuer gelöscht wurde, ist er wieder zurückgekommen und unterrichtet dort wie eh und je.  

Nun, was nun an der Geschichte stimmt oder nicht, warum sehen wir im Tantra, wo Sex im Mittelpunkt der Lehren steht, das gleiche Fehlverhalten wie in einem katholischen Kloster, wo Sex unterdrückt wird? Sollten Tantra-Lehrer nicht diejenigen sein, die Sex in seinen Tiefen verstehen? Kann es sein – dass das Tantra, das in solchen Schulen wie Agama unterrichtet wird, gar kein Tantra ist?

Wie anfangs erwähnt, in spirituellen tantrischen Organisationen versuchen die Menschen, nett zu sein. Sie bemühen sich wahrhaftig spirituell zu sein. Lehrer tragen oft eine Maske der Höflichkeit, Frömmigkeit und Reinheit. Die alltäglichen Männer und Frauen, die „Shivas“ und „Shaktis“ in diesen Organisationen, wollen sexuelle Erfahrungen und Befreiung vergeistigen. Sie wollen es göttlich machen. 

Aber die alten spirituellen Lehren des Tantra und des Schamanismus haben den Sex nicht vergeistigt. In den archaischen Zivilisationen Indiens sexualisierte man das Ritual, aber man ritualisierte nicht den Sex. Nun was heisst das? Also es geht vor allem darum, dass man Sex benutzen kann oder konnte, um im magischen Ritual bestimmte Erfolge zu erzielen. Dazu muss der Sex nicht besonders gut aussehen. Wenn man aber den Sex ritualisiert – ihn also mit Blumen und Räucherstäbchen und Mantras bereichert ist das vielleicht sehr romantisch – hat aber mit der Idee des Tantra nichts zu tun. Eigentlich nicht. 

Im Tantra gehen wir davon aus dass wir Dinge machen wollen die funktionieren und nicht etwas machen wollen was sich gut anfühlt. Tantra ist eigentlich nicht Wellness, wird aber gerade dazu gemacht. Das wäre an sich auch kein Problem aber:

Die menschliche Rasse ist grausam. Sie liebt es zu quälen, zu töten, zu vergewaltigten. Um diese Tendenzen im menschlichen System abzufedern und zu balancieren wurde unter anderem Tantra “erfunden”. Mit dem netten romantischen Tantra erzeugt man aber nur wieder das Gegenteil, nämlich Missbrauch hinter der Maske der Frömmigkeit, Heiligkeit, Nettigkeit.

 

Die Techniken des Tantra lenken eigentlich Energie um. Sie nehmen die grausame Energie des Menschen – schauen ihr in die Augen ohne zu blinzeln – und verändern ihre Strömung in Richtung Humanität – Mitgefühl oder sogar hin bis zur Befreiung von Wiedergeburt.

 

Der Prozess dies zu erlangen ist im Tantra subtil aber auch manchmal brutal und man sieht es an den Göttinnen des Tantra – Kali, Chinnamasta, Dhumavati an, dass diese Prozesse nichts für jedermann sind.

Im traditionellen Tantra verwenden die Praktizierenden auch den Sex um etwas zu erreichen, das habe ich vorhin erwähnt. In der tantrischen Tradition die ich selbst gelernt habe geht es darum mit der Praxis von Sex über die Idiotie hinaus zu wachsen – und zu humanisieren aber nicht um den Sex zu romantisieren. Je mehr Sex Du hast umso unwichtiger wird er Dir – umso mehr siehst das Blau des Himmels als reines Blau. Die Erde unter Dir als lebendiges Wesen. Du siehst die Erscheinungsformen der Natur als mystisches Erlebnis – Du denkst nicht dauernd an den pulsierendes Anus deiner Freundin, der dich Tag und Nacht erregend verfolgt wie in einem Monty Python Film. Du hast Sex immer zu Verfügung, das wäre die eigentliche Idee dahinter und deswegen bist du nicht an ihn gebunden. Sex ist abhängig von Dir aber nicht Du vom Sex. Wenn das erreicht ist – erst dann – kann man entspannt die tantrischen Rituale durchführen weil das sexuelle Ego keine Rolle mehr spielt. Aber in so einer Gesellschaft leben wir nun mal nicht mehr.

Ein Guru – aus indischer Sicht –  auch wenn er Sex unterrichtet, sollte ein liebevolles, aufrichtiges Herz haben. Ein Schüler eines Gurus findet bis zum Tag seines Todes Zuflucht in seinem Herzen – und auch über den Tag des Todes hinaus. Die Menschen suchen nach Erlösung und Zuflucht bei einem Guru. Anhänger strömen zu einem Guru, weil sie auf ihrer eigenen Suche sind. Wenn Menschen zu einem Guru gehen, geben sie oft ihr Ego auf. Sie küssen die Füße des Gurus, ein Akt der Hingabe. Sie verneigen sich vor ihm oder ihr. Für einige repräsentiert ein Guru die absolute Hingabe, das absolute Ziel der menschlichen Existenz. Ein anspruchsvoller Job, den niemand wirklich haben will. In den meisten Fällen handelt ein Guru als liebender Elternteil. Ein Guru ist sowohl Mutter als auch Vater. Ein Guru sieht seine Schüler als Kinder. Er kümmert sich um ihre Herzen. Ein guter Elternteil überschreit keine Grenzen.

 

Ein Guru-Mann kann intensive sexuelle Wünsche haben. Viele Frauen suchen Gurus und fallen ihnen bereitwillig zu Füßen. Er ist da um sie zu führen – um Einsicht zu geben, um sie zum Licht zu bringen, und nicht, um sie mehr zu verstricken, nicht um sie zu verführen. Kein normaler Mann würde also freiwillig wirklich ein Guru sein wollen. 

 

Ein wahrer Guru nutzt niemals seine Schüler, seine Kinder, aus. Selbst, wenn Schüler davon träumen, Sex mit ihrem Guru zu haben, respektiert er die heilige Linie zwischen Lehrer und Schüler. Ein verantwortungsbewusster Guru, der sich seiner Linie widmet, weigert sich, sich diesen Fantasien hinzugeben. Ein guter Guru beherrscht sein sexuelles Verlangen, damit es seinen Schülern auf lange Sicht nicht schadet. Es ist nicht so, dass ein Guru Sehnsüchte ignoriert oder unterdrückt. Er sieht sie und fühlt sie, dann lässt er sie los. Ein Guru hält das Leben eines Schülers in seinen Händen. Dieses Halten geht über die Bereiche Leben und Tod hinaus. Er nimmt den Schüler aus Samsara, dem endlosen Kreislauf des Lebens und Sterbens, in die Unendlichkeit. In den sexuell tantrischen Traditionen gibt es Ausnahmen von dieser Regel, aber es ist ein Gang auf Messers Schneide und darauf werde ich später zurückkommen.

 

Sehen Sie bitte unter diesem Aspekt die Agama Yoga Schule und seinen Guru und denken Sie selber nach, machen Sie sich ein eigenes Bild – unvoreingenommen von dem was die Medien schreiben.

 

Sind tantrische Sexgruppen Sekten?

Wir müssen vorsichtig sein, wie wir das Wort Sekte verwenden. Es ist zu einfach, eine Gruppe, die Sex programmatisch verwendet, als Sexsekte zu bezeichnen. Persönlich verzichte ich darauf, das Wort zu verwenden. Aber wenn jemand darauf besteht, das Wort Sekte zu verwenden, würde ich die katholische Religion einbeziehen. Viele Amerikaner haben Oshos Experiment in Oregon als Sekte bezeichnet. Einige der Amerikaner, die Acharya Rajneesh als Sekte bezeichnen, würden dies bei der katholische Kirche nicht tun. Ist die katholische Religion angesichts ihrer Geschichte von Pädophilie, Skandalen und Missbrauch nicht eine viel gefährliche Sekte als diese Gruppierung, die ganz Oregon zu einem Land für organische Landwirtschaft umwandeln wollte?

Maithuna ist ein Begriff, den viele gehört haben. Es bezieht sich auf Sex, der zur Erleuchtung führt. Bengalen und andere Regionen Indiens haben eine geheime Tradition namens Kaulā Sakta Tantra, in der es Teil der Tradition war, dass ältere Frauen des Dorfes einen 12-jährigen Jungen in den sexuellen Akt einweihen, sehr ähnlich zu der bereits erwähnten Geschichte über den spirituellen Yonilecker. Für westliche Augen ist es eine illegale Übertretung, die durch demokratisches Recht bestraft wird. In der Tat kann diese Art von Handlung zu einer Traumatisierung führen. Der Junge ist zu jung, um dem Sex zuzustimmen. Der Duft von Weihrauch und das Schlagen der Tablas wird ihn sein Leben lang verfolgen. Aber für diejenigen, die in Kulamārga geboren wurden, öffnet das Sexritual den Jungen für eine paranormale Welt veränderter Bewusstseinszustände.

 

Wie soll Tantra heute aussehen?

 

Viele Menschen im Westen sagen, dass die meisten Formen des Tantra von Natur aus nicht sexuell sind. Traditionelles Tantra kann aber  extrem sexuell sein, aber es ist komplex und für uns schwer zu verstehen. Die ursprünglichen Lehren sind in Sprachen verfasst, die die meisten Menschen nicht lesen können. Außerdem gibt es nicht nur einen Zweig des Tantra. Es gibt Tausende. Heute gibt es in Indien fünf Hauptzweige des Tantra: Surya, Ganapatya, Vaishnava, Shaivas und Shaktas. Die meisten Zweige des Tantra in Indien arbeiten nicht in der Öffentlichkeit. Ihre Unsichtbarkeit bringt ihnen die Kraft, die sie brauchen. Ihre Sadhana (Praxis) ist geheim. Das einzige Publikum, das sie brauchen, sind die Gottheiten, die sie verehren. Tantrische Menschen in der westlichen Gesellschaft handeln umgekehrt. Die meisten von ihnen sehen aus wie Shiva oder Parvati, die wiedergeboren wurden. Sie rauchen einen Joint am Strand. Viele suchen ein großes Publikum. Ja, warum nicht? Dies ist schließlich Maya, eine Welt der Illusionen.

 

Ja, es gibt auch Tantriker in Indien, die ihre Schüler durch Sex initiieren. Es ist eine Ausnahme. Diese Art von Tantra sollte nicht öffentlich unterrichtet werden und kann nicht einem großen Publikum beigebracht werden. Sex mit einem Guru findet zum Beispiel auf dem Kaula-Pfad statt. In der 5. Phase des Unterweisung hat der Kaula-Guru Sex mit der Schülerin. Ein Kaula-Guru kann Kundalini Shakti (Kundalini-Energie) beim Geschlechtsverkehr erhöhen und Siddhis (paranormale Kräfte) durch Sex geben. Im bengalischen Arthouse-Film Cosmic Sex von Amitabh Chakraborty können Sie diese Traditionen sehen. Ein Guru initiiert eine junge Frau mit Sex. Er nutzt seine Position als Guru nicht aus. Sein Ego ist nicht involviert und er vollzieht diese Handlung nicht aus egoistischen Gründen, sondern um seines Schülers willen. Für ihn besteht der Sex nicht darin, ihre sexuellen Wünsche zu erfüllen, sondern ihr Siddhis (paranormale Kräfte) zu geben. Diese Frau wird eine sogenannte Shakti, aber ihr Ego ist nicht an der Identität der „Shakti“ (göttliche Kraft) beteiligt.

 

Warum leben echte Tantriker verdeckt?

 

Die meisten indischen Tantriker, die ich kenne, weigern sich, Schulen zu eröffnen. Sie bevorzugen es, mit “low profile” zu leben. Das Ego kann ein Teufel sein, besonders im Tantra. Ein tantrischer Lehrer aus Indien sagte mir einmal:

„Ich bin einer der erfahrensten Tantriker dieses Planeten, aber ich habe beschlossen, kein Guru zu werden, selbst wenn ich leicht einer werden könnte. Ich lebe lieber privat, verführe die Frauen wie jeder andere Mann es tun kann und ich unterrichte Menschen auf privater Basis. Ein Guru zu sein würde zu viel Aufmerksamkeit auf mich lenken und ich würde mich nicht mehr frei fühlen. Ich bin nicht besessen von Sex, aber Sex ist besessen von mir.”

Für diese Person, ein Kaula Shakta, ist Sex ein Lebewesen. Es ist Teil der animistischen Magie, auf der Tantra basiert. Im Tantra kann die menschliche Sexualität ein lebendiges Gegenstück in einer paranormalen Welt haben. Sex hat seinen eigenen Atem. Es besteht aus dem Mahābhūta, den fünf Elementen. Sex selbst ist ein Bhūta: ein Geist, eine Macht, etwas, das von diesen Elementen der Natur ausgeht. In dieser Tradition kann der Geist des Sex wie ein Gott den Tantriker bestrafen, der seiner Rolle nicht gerecht wird.

 

Meiner Meinung nach ist das Ego weniger in Versuchung geführt, wenn sich ein Tantriker vom Scheinwerferlicht des Gurus entfernt. Im Tantra sind die Probleme des Ego gefährlicher als in anderen Margas (spirituellen Pfaden). Tantra Praktizierende neigen dazu, sehr schnell geistig und körperlich stark zu werden, was ihnen die Illusion gibt, dass sie alles sehr schnell verstehen.

 

Der Stolz eines Tantrikers kann sich in Achillesferse verwandeln. Im Yoga ist Ahamkara (das Ego-Bewusstsein) dem Praktizierenden, der glaubt, er sei jenseits von Gut und Böse. Viele Tantriker sind von einer Macht umgeben, die so stark ist, dass sie diese zu täuschen beginnt.

 

Wo hat Tantra seine Wurzeln?

 

Die tantrischen Agamas sind alte Schriften. Sie widmen sich auch der Reinigung von Samskaras, obwohl sie letztendlich auf Nicht-Dualitätszustände abzielen. Der karmische Seelenabdruck (Samskara) im Chit (Bewusstsein) verursacht Anhaftung. Diese Vergröberung verhindert Mukti (Befreiung). Entsprechend ihrer Abstammung kann daher nur durch die Reinigung dieser Samskaras zuerst ein spiritueller Aufstieg geschehen.

Wenn bestimmte Upasana Kramas (Rituale) durchgeführt werden, entfernen sie Samskara. Upasana Kramas sind nicht nur einfache Atemübungen. Sie reinigen die Seele von ihren karmischen Eindrücken. An diesen Ritualen sind normalerweise zwei oder mehr Personen beteiligt.

Bestimmte Upasana Kramas aus der Vamachara Tradition sehen möglicherweise sehr erotisch aus. Upasana im tantrischen Shakta-Kontext verwendet menschliche, atmende Körper als Platzhalter in Ritualen, um Zustände der Nicht-Dualität zu erreichen. Deshalb heißen sie Upasana (nahe der Göttlichkeit sitzend). Die Rituale wirken stark sexualisiert. Aber um zu verstehen, wie sich diese Praktiken von sexuellen Spielen unterscheiden, müssen wir tiefer in die Vamachara Tantra Philosophie von Leben, Sex und Tod eintauchen.

 

In dieser Tradition haben Menschen zehn Sinne. Dazu gehören die fünf uns bekannten Sinne: Geruch, Berührung, Geschmack, Sehen und der Hörsinn. Tantra und Ayurveda nennen sie Jnanendriyas, die Sinne der Erfahrung. Diese fünf Erfahrungssinne sind mit den fünf Handlungssinnen, den Karmendriyas, verbunden.

 

Der Geruchssinn hängt mit dem Aktionssinn, der Anusmuskeln zusammen. Es mag verrückt klingen, aber einige Tantriker glauben, dass, wenn Sie Ihren Anusmuskeln zusammenziehen, nachdem Sie etwas gerochen haben, ob der Duft von Jasminparfüm, der Duft von Kokosnüssen oder der Geruch von Schweiß beim Sex, dass der Eindruck dieses Geruchs sich im Seelenkörper festsetzt. Wenn Sie Ihren Anus also nicht kontrahieren, wird dies zu Ihrem samskarischen Muster beitragen. Ihr Körper wird an diesem Geruch festhalten, sich in seiner Essenz daran erinnern. Es wird im Seelenkörper gespeichert. Wenn Sie etwas riechen, aber mit einem Karmendriya handeln, das nicht korreliert, z. B. Upastha (Kontraktion der Genitalien, korreliert mit dem Geschmack), wird ein weiteres Samskara gebildet.

Das klingt sehr kompliziert aber ich habe diese Techniken seit Jahren ausprobiert und finde dass dies uns neue Impulse für Trauma Therapie geben könnte. Wenn Sie sexuell missbraucht wurden, ist es wahrscheinlich, dass Sie nicht nur unangemessen berührt wurden – alle Ihre Sinne wurden missbraucht. Aus animistischer Sicht wird jeder der Sinne, von denen jeder seine eigene Einheit ist, missbraucht. Aus dieser animistischen Sicht haben die Sinne ihr eigenes Leben in dir und ohne dich.

Wenn Sie später im Leben von jemandem berührt werden, haben Sie möglicherweise kein Vergnügen. Ihr Körper und Geist reagieren möglicherweise mit einem unangemessenen Handlungssinn. Wenn dich jemand wieder berühren würde, selbst mit liebevoller Absicht, würde Dein Körper automatisch mir einem falschen Handlungssinn antworten. Einige schwer traumatisierte Personen schreien, wenn sie von Fremden wie auch Freunden berührt werden. Das ist laut des ayurvedisch tantrischen Systems eine falsche Verbindung von Erkenntnis- und Handlungssinn.

 

In der tantrischen Philosophie der Agamas ist der Mund der Aktionssinn des Klangs (Shabda). Wenn Shabda auf Berührungen reagiert, kann dies bedeuten, dass Ihre Sinne ausgerichtet oder neu eingestellt werden müssen. Die alten Tantriker erfanden geschickte Rituale, um die Verbindung zwischen den Sinnen von Erfahrungen und Handlungen neu zu justieren.

Die Menschen führten diese Rituale als Erweiterung ihres persönlichen Sadhana durch. Diese Rituale mögen für moderne Augen pornografisch aussehen, aber sie sind raffinierte Ideen. Wenn sich unsere Sinne an Handlungen ausrichten, fühlen sich Menschen möglicherweise besser in ihrer eigenen Haut. Wenn die tantrischen Techniken funktionierten, werden vergangene Lebenseindrücke entfernt.

 

Einige Rituale aus den Agama-Schriften sind angenehm und schön durchzuführen; einige sind ein wenig ekelhaft. In jedem Fall bieten sie eine Pause von unserer heutigen Zeit, den sozialen Medien, den Fitnesscentern oder den Bars.

 

Das Ziel der meisten indischen spirituellen Bemühungen ist es, aus Samsara, dem Rad des Lebens, herauszukommen. Wenn Sie daran interessiert sind, diese alten Formen von Ritualen der ursprünglichen, schriftlichen Agamas zu studieren, setzen Sie sich mit mir in Verbindung, da ich nicht möchte, dass diese Traditionen erlöschen, sondern an eine neue Generation weitergegeben werden.

 

Einer der Gründe, warum diese Traditionen sterben, sind falsche Gurus. Diese Leute unterrichten frei erfundenes Tantra. Kontrollierter Samenerguss und der Aufbau sexueller Energie scheinen ihr einziges Ziel und Zweck zu sein. Es ist sicherlich schön, wenn ein Mann stundenlang Sex haben kann, aber dies kann auch zu Konkurrenz und egozentrischem Verhalten führen. Das führt uns direkt zum nächsten Kapitel.

 

Der Agama Yoga Sex Skandal

 

Alle diese Beispiele tantrischer Riten sind Teil der heiligen Texte der Agamas. Man könnte meinen, angesichts seines Namens ist es die Lehren der Agamas, die die thailändische Agama Yoga School unterrichtet. Aber Agama Yoga bezieht sich nicht direkt auf die Agamas. Nach allem, was ich über Agama Yoga weiß, haben sie nicht die geringste Ahnung, was in den Agama-Schriften gelehrt wird. Die Lehren des Agama Yoga stammen aus einer Mischung von Yoga-Traditionen. Narcis Tarcau hat hauptsächlich die Lehren seines rumänischen Gurus Gregorian (Grieg) Bivolaru übernommen, der wegen Sex mit Minderjährigen verurteilt wurde und auf der Liste der meistgesuchten Personen der EU steht. Tarcau mischte einen Yoga-Cocktail aus verschiedenen Traditionen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass das Mischen von Formen des Yoga eindeutig falsch ist. Aber Bivolaru und Tarcau haben die ursprünglichen Lehren, die in den alten Texten aufgezeichnet sind, verdorben. Sie haben ihren Anhängern beigebracht, dass Sex alles lösen kann, und das alte Tantra lehrt das nicht.

 

Die Agamas sind die Heimat der tantrischen Shastras. Von den 64 Shakta-Agamas wurden die meisten nicht übersetzt. Einige lagen in den Händen der indischen Regierung und einige gehören wohlhabenden indischen Familien. Ohne diese Texte zu verstehen, ist es einfach, eine fiktionale Version der ursprünglichen Lehren den Leuten hinzuschmeissen. Es braucht Zeit und Geduld, um die ursprünglichen Agamas zu verstehen, zu interpretieren und zu üben. Es gibt nur wenige, die das Glück haben, die Sprache der Originaltexte zu übersetzen und daraus zu unterrichten zu können. Viele, die dieses Wissen haben, möchten es nicht teilen; Wissen teilen heißt, Macht teilen. Laut den Agamas könnte diese Kraft zur Kontrolle des Lebens genützt werden: Ihres Lebens, des Lebens anderer und vielleicht des Universums selbst.

 

Narcis Tarcau unterrichtet seit über zwei Jahrzehnten tausenden von Anhängern eine Mischung aus Kriya Yoga, westlicher Psychologie und selbst erfundenem Tantra. Diese Lehren können wie ein Virus jahrelang in den Adern der tantrischen Praktizierenden bleiben. Viele indische Tantriker, die ihn aus der Ferne beobachtet haben, sind zunehmend verärgert über die falschen Lehren. Sie haben zugesehen und darauf gewartet, dass die Schule fällt.

 

Narcis Tarcau ist kein Idiot, kein Dummkopf, aber vielleicht ein Harvey Weinstein des Yoga. Er ist ein hochintelligenter Mann. Er wuchs hinter dem eisernen Vorhang auf. Er arbeitete entschlossen; Er gründete Schulen auf der ganzen Welt. Er mag sich tatsächlich um einige gekümmert haben und auf seine Weise einige seiner Schüler geliebt haben.

Aber ein guter Vater missbraucht seine Kinder nicht. Ein Vater ist zurückhaltend und lebt nach den ethischen Richtlinien, die er lehrt. Ich glaube nicht, dass Narcis Tarcau keinen blassen Schimmer hat, was Familienleben bedeutet. Er hatte kein Bild von Yoga wie das einer echten Familie, in der die Väter und Mütter, die Gurus, Sex nicht missbrauchen. Er hatte keinen wirklichen Lehrer, der ihm das zeigte.

 

Ich wünschte, Narcis Tarcau würde sein Gesicht zeigen. Ich wünschte, er würde auf Koh Phangan erscheinen und sich den Leuten stellen, die ihn beschuldigen. Ich würde gerne seine Aussage hören. Was könnte seine Gegenargumentation zu den zahlreichen Aussagen über schrecklichen Missbrauch und Schmerz sein, die er seinen Anhängern zugefügt zu haben scheint? Vielleicht würde er tatsächlich die Wahrheit sagen. Und vielleicht ist die Wahrheit viel komplexer, als sich viele Menschen wirklich vorstellen können. Vielleicht würde er sagen, dass seine Ichbezogenheit ihn dazu brachte, Dinge zu tun, die andere verletzen würden, ohne dass er sich dessen überhaupt bewusst war. Dass seine Liebe zur Macht seine Liebe zur Liebe verdrängte. Dass er von Sex besessen war. Vielleicht würde er auch sagen, dass er Frauen wirklich bewundert und sein Leben absichtlich der Erforschung aller Arten von sexuellen Tricks und Kräften widmete, nicht für sich selbst und um der Verführung willen, sondern um Männern beizubringen, Frauen wirklich zu befriedigen. Was auch immer die Wahrheit ist, wenn er der Guru ist, den er zu sein behauptet, wird er kommen und sich den Anschuldigungen gegen ihn stellen. Und mittlerweile ist er ja zurück gekommen. Ich habe gelesen, dass er sich nun auf die Bibel bezieht, so als ob man ihm unrecht angetan hatte und die Bibel ihn lehrte auf Gott zu lauschen und ihn für Gerechtigkeit sorgen zu lassen.

 

Michael Perin Wogenburg

Michael Perin Wogenburg ist Vertreter einer tantrischen Tradition. Er unterrichtet authentische Tantra-Yoga-Praktiken für persönliche und spirituelle Entwicklung. Er ist seine Mission Menschen mit besonders schwerwiegenden Formen von Trauma, Depression und Burnout zu helfen, wobei er dazu die Technologien des altindischen Tantras verwendet. Er hat zu diesem Zwecke ein Workshopformat names Sensual Liberation Camp entwickelt, über welches man sich auf seinen Webseiten informieren kann.

michael-perin-wogenburg.com und forbidden-yoga.com