Die Essenz der Tantramassage

Bei einer tantrischen Massage ist es wichtig, dass du dich innerlich vollkommen frei und akzeptiert fühlst. Das du dich fallen lassen kannst. Genieße deine Freiheit, deinen inneren Frieden, aber denke daran, dass deine Freiheit dort endet, wo die deines Partners beginnt!

Erinnere dich daran, die Grenzen des Anderen zu respektieren.

Bei einer tantrischen Massage ist es wichtig, dass du dich innerlich vollkommen frei und akzeptiert fühlst. Das du dich fallen lassen kannst. Genieße deine Freiheit, deinen inneren Frieden, aber denke daran, dass deine Freiheit dort endet, wo die deines Partners beginnt! Erinnere dich daran, die Grenzen des Anderen zu respektieren. Das ist eines der schönsten Dinge, die wir in Tantra-Workshops lernen können.

Jemanden das Gefühl zu geben sich vollkommen angenommen und respektiert zu fühlen, versorgt eine Person mit der fehlenden Unterstützung, um innere Heilung zu erfahren und die inneren Impulse für den Wiederaufbau von Vertrauen zu geben.

Gleichzeitig findest du Wege innerhalb dieser „Grenzen“, es so viel wie möglich zu genießen.

Je mehr Vergnügen du hast, desto mehr Vergnügen zirkuliert zwischen den Partnern und es ist mehr als nur reine sexuelle Energie. Wenn wir diese Energie, diesen Spirit nicht verlieren – was die Absicht von Tantra darstellt – dann haben wir mehr Macht zu heilen, uns zu befreien, in der Liebe zu wachsen und unsere Ekstase zu steigern. Ja, wir dürfen diese Energie verehren, sie richtig nutzen, da sie eine der Mächtigsten auf der Welt ist.  Sie ist es, die Leben erschafft. Transformieren wir sie hinein in unser Leben. Mit dieser sich steigernden Energie und Ekstase, nähren wir alle unsere Chakren.

Das ist es, was uns so lebendig, so leidenschaftlich, liebevoll, kreativ und spirituell macht. Wir transformieren diese Heilige Sexualität in alle Aspekte unseres Lebens.

Wenn hier noch die Hauptzutat, die bedingungslosen Liebe, hinzufügst, macht dies die tantrische Massage zu einem der kraftvollsten Rituale, die es geben kann.

Denn am Ende geht es bei einem/einer professionellen MasseurIn nicht so sehr um Techniken, sondern mehr um die Fähigkeit bedingungslos zu lieben. Das, was Gott, in Form dieser Person zu bewundern. Sie zu verehren, mittels deiner Berührung, vollen Präsenz und Hingabe als  den Gott/ die Göttin an, die jeder von uns ist. Selbst wenn Du sie zum ersten oder auch vielleicht zum letzten Mal in deinem Leben siehst, solltest du immer die Absicht haben, die beste Massage zu machen, die du bis jetzt gemacht hast. Tue es für dein Gegenüber und auch für dich selbst – denn die Liebe zirkuliert in beide Richtungen.

Dabei ist es nicht von Bedeutung, ob er oder sie dein Typ ist. Vielleicht älter, jünger,.. Während der Tantramassage vergisst du diese Konditionierungen. Bedingungslose Liebe, Tantra schaut hinter die Fassaden von Alter oder Geschlecht. Am Ende, sind wir alle Bewusstsein und Energie. Wir sind Liebe. Sei die Liebe, diene dieser Liebe. Fühle diese Liebe. Sieh diese Liebe und lass sie frei fließen. <3

Liebe sie/ihn als der/die beste LiebhaberIn aller Zeiten, auch wenn es nur für diesen Moment ist. Letztlich geht es in Tantra darum, im Hier und Jetzt zu leben, ohne Anhaftungen – attachments – zu leben.

Daher findet die beste Massage normalerweise zwischen zwei leidenschaftlichen, tantrischen Liebhabern statt. Massiere deinen Partner innerhalb der Grenzen der Umstände in denen ihr euch befindet – und, vor allem innerhalb der Grenzen des/der EmpfängerIn – und immer so nahe wie möglich an dem Ideal der leidenschaftlichen, tantrischen Liebe.

BUCHTIPP: HAUTGEFLÜSTER von Saranam – Diamond Lotus Institut

Text übersetzt in Anlehnung an Michal Kali Griks von Tantra Movement